Veranstaltungshinweise

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031

Lesung mit Nevfel Cumart

Am 06.06.2018 fand wieder eine Lesereise in unserem Hause statt. Dem deutsch-türkischen Autor Nevfel Cumart gelang es mit seiner Auswahl an Gedichten die Schüler der MHI 11, MKM 11 a und JAF 11a in den Bann zu ziehen.
Nach bestandenem Abi gingen die beruflichen Interessen des heutigen Autors zunächst in eine ganz andere Richtung. Er begann eine Ausbildung zum Zimmermann, eine Karriere als Schriftsteller hatte er zu diesem Zeitpunkt nicht im Sinn. Nach seiner Lehre studierte er Turkologie, Arabistik, Iranistik und Islamwissenschaft. Seitdem arbeitet er als freier Schriftsteller, Referent, Übersetzer und Journalist. Für seine Werke erhielt er bereits zahlreiche Auszeichnungen wie den Bayerischen Förderpreis für Literatur 1995 oder das Bundesverdienstkreuz am Bande von Bundespräsident Joachim Gauck 2014. Im Oktober dieses Jahres wird er in Helsinki mit einem weiteren Preis geehrt.
Nevfel Cumart liegen die Vermittlung und das Verständnis der Menschen für andere Kulturen, Sprachen und Religionen am Herzen. Unter dem Motto „Leben zwischen zwei Welten“ schlägt der Autor eine literarische Brücke zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen. Als Sohn türkischer Eltern in Deutschland versteht er es wie kaum ein anderer, die Erfahrung seines Lebens in der Migration auszudrücken und mit seinen Gedichten für mehr Toleranz zu appellieren.
Seine ersten beiden Gedichte, die er vorgetragen hat, handelten von seinen ersten Beziehungen zu Mädchen bzw. Frauen. Dabei hatte er als Türke meist Probleme mit den Familien seiner Freundinnen, da diese nicht oder kaum mit ihm redeten. Sein Appell an die Schüler war hier sehr deutlich: „Redet miteinander!“. Nur so können Vorurteile aus der Welt geschaffen werden.
In einem weiteren Gedicht zeigte er auf, dass wir eine „bunte“ Gesellschaft sind. In Deutschland leben viele Menschen aus unterschiedlichsten Nationen und wir sind mittendrin. Dies muss einem klar und deutlich werden, denn nur so kann man friedlich nebeneinander her leben.
Am Ende wählte er ein weiteres Gedicht über die Heimat aus, bei dem die Schüler ins Grübeln kamen.

über die heimat II

mein vater
kehrt in die türkei zurück
er möchte nicht
in der fremde sterben

auch ich möchte nicht
in der fremde sterben
und entschließe mich
in bamberg zu bleiben

aus: Verwandlungen

So wurde der Autor gefragt, wo er sich denn zuhause fühle. In Deutschland oder in der Türkei. Und auch die Schüler selbst fragten sich bestimmt, wo sie denn eigentlich zuhause sind.

Durch seine lockere Art gelang es ihm, einen ungezwungenen Zugang zu den Jugendlichen zu finden und diese zum Nachdenken über das eigene Leben und die eigene Rolle in der Gesellschaft anzuregen.

Gedichtbände (Auswahl):

Zwei Welten (1996),
Unterwegs zu Hause (2003),
Unter den Flügeln der acht (2012),
Feuerzunge (2015),
Wüstenakazie (2015)

 

Drucken E-Mail