Mo Di Mi Do Fr Sa So
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031

Betriebsbesichtigung bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg

„Ich habe in der Arbeit gesagt wir besuchen die BA in Nürnberg, da dachten meine Kollegen, ich werde arbeitslos.“

Auf Einladung des Vaters eines Mitschülers besuchte die Klasse WBM 10 C am 08.05.2019 die Hauptzentrale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Nach der Ausweiskontrolle nahmen wir unsere Besucherausweise entgegen und wurden von einer Vertreterin der Presseabteilung in Empfang genommen. Der erste Programmpunkt war die Besichtigungen des Postversandes und der Druckstraße. Um einen Eindruck über die unvorstellbaren Ausmaße an automatisierten Postzustellungen und Kuvertierungen zu bekommen nur einige Beispiele:

Die BA… 

…versendet 680 Mio. Druckseiten in 140 Mio. Sendungen pro Jahr.

…benötigt 140 Tonnen Papier im Monat.

…hat jährliche Portokosten von 60 Mio. Euro.

Würde man die monatlichen Druckseiten übereinander legen wäre der Stapel 280 km hoch.

Im Anschluss an die Druckstraße besuchten wir die Dachterrasse im 17. Stock, welche eine herrliche Aussicht über Nürnberg bietet. Danach begaben wir uns zum Presseraum der Bundesagentur in welchem der Arbeitsmarktbericht sowie monatlich die Arbeitslosenzahlen veröffentlicht werden. Wir wurden über aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, Jobperspektiven und die Auswirkungen des drohenden Fachkräftemangels in der BRD unterrichtet. Anschließend referierte Herr Hoffmann von der IT-Abteilung über die Herausforderungen der BA in Zeiten von Internet 4.0. Die Ergebnisse der kompletten Umgestaltung der Homepage und des online-Serviceangebots waren beeindruckend. Ein neuer Test für Schüler und Studenten ermöglicht es eine riesige Auswahl an Berufen und Jobs kennenzulernen und seine eigenen Präferenzen zu testen. Herr Hoffmann schilderte die Herausforderungen der Programmierer und erläuterte die Zusammenarbeit mit verschiedenen externen Servicedienstleistern im IT-Bereich um die Onlineangebote benutzerfreundlich zu gestalten.

 

Die BA speichert eine schier unfassbare Menge an Daten aller Bundesbürger und ist deshalb auch ein bedeutendes Ziel für Hackerangriffe. Herr Hoffmann erklärte, dass es ca. 3000 Angriffe auf die Server der BA pro Tag gibt. Eine Live-Animation zeigte dies in Echtzeit und man konnte verfolgen aus welchem Land die Angriffe stammen. 

Gegen Ende unserer Erkundung besuchte uns der Gastgeber Herr Gaida und referierte sehr engagiert und persönlich über die Zukunft der BA und die Perspektiven für junge Menschen am zukünftigen Arbeitsmarkt. Besonders bemerkenswert war, dass die BA momentan einen Wandel durchlebt. Von einer Institution der Kriseninterventionsberatung zu einem sozialen Dienstleister der die Menschen lebenslang in beruflichen und sozialen Fragen berät. 

In Zukunft wird die Bundesagentur für Arbeit wohl nicht mehr hauptsächlich mit dem Problem von Arbeitslosigkeit und Jobverlust in Verbindung gebracht werden, wie im Eingangsstatements eines Schülers zitiert, sondern auch eine wichtige Steuerungsfunktion als Bindeglied zwischen Politik und Gesellschaft in einem sich stark wandelnden Arbeitsmarkt einnehmen.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der BA und besonders bei Herrn Gaida, Büroleiter des Vorstandsvorsitzenden Herrn Scheele, der uns diesen interessanten und lehrreichen Besuch ermöglichte.

A. Klein, StR

Drucken E-Mail

Datenschutzerklärung

Verantwortlicher:

Schulleiter
Albert Hierl, Oberstudiendirektor

Staatliche Berufsschule Neumarkt i.d.OPf
Deininger Weg 82
92318 Neumarkt i.d. Opf.
Telefon: 09181/ 48030
Fax: 09181/ 480315

Impressum: http://www.bsz-neumarkt.de/index.php/impressum

Technische Umsetzung

Unsere Internetseite ist durch die Firma KW Medienagentur realisiert worden. www.kw-medien.de | info(a)kw-medien.de

Der Webserver ist durch die Firma Hetzner Online AG | www.hetzner.de realisiert.

Protokollierung

Wenn Sie diese oder andere Internetseiten aufrufen, übermitteln Sie Ihren Internetbrowser Daten an unseren Webserver. Die folgenden Daten werden während einer laufenden Verbindung zur Kommunikation zwischen Ihrem Internetbrowser und unserem Webserver aufgezeichnet:

  • Datum und Uhrzeit der Anforderung
  • Name der angeforderten Datei
  • Seite, von der aus die Datei angefordert wurde
  • Zugriffsstatus (Datei übertragen, Datei nicht gefunden, etc.)
  • verwendete Webbrowser und verwendetes Betriebssystem
  • vollständige IP-Adressen des anfordernden Rechners
  • übertragene Datenmenge

Am Ende der Verbindung werden diese Daten gelöscht.

Cookies

Wir setzen oder verwenden keine Cookies.

Aktive Komponenten

Im Informationsangebot des Beruflichen Schulzentrums Neumarkt werden aktive Komponenten wie Javascript, Java-Applets oder Active-X-Controls verwendet. Diese Funktion kann durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen abgeschaltet werden.

Auswertung des Nutzerverhaltens (Webtracking-Systeme)

Programme zur Auswertung des Nutzerverhaltens werden von uns nur in anonymisierter Form eingesetzt. Ihre IP-Adresse wird dafür zunächst anonymisiert und erst dann von uns ausgewertet oder an Dritte zur Auswertung übermittelt. Diese Funktion kann durch die Einstellung Ihres Internetbrowsers von Ihnen abgeschaltet werden.

Elektronische Post (E-Mail)

Informationen, die Sie unverschlüsselt per Elektronische Post (E-Mail) an uns senden, können möglicherweise auf dem Übertragungsweg von Dritten gelesen werden. Wir können in der Regel auch Ihre Identität nicht überprüfen und wissen nicht, wer sich hinter einer E-Mail-Adresse verbirgt. Eine rechtsichere Kommunikation durch einfache E-Mail ist daher nicht gewährleistet. Wir setzen – wie viele E-Mail-Anbieter - Filter gegen unerwünschte Werbung („Spam-Filter“) ein, die in seltenen Fällen auch normale E-Mails fälschlicherweise automatisch als unerwünschte Werbung einordnen und löschen. E-Mails, die schädigende Programme („Viren“) enthalten, werden von uns in jeden Fall automatisch gelöscht.

Wenn Sie schutzwürdige Nachrichten an uns senden wollen, empfehlen wir, diese zu verschlüsseln und zu signieren, um eine unbefugte Kenntnisnahme und Verfälschung auf dem Übertragungsweg zu verhindern oder die Nachricht auf konventionellem Postwege an uns zu senden.

Bitte teilen Sie uns auch mit, ob und auf welche Weise wir Ihnen zur Beantwortung Ihrer Zusendungen verschlüsselte E-Mails übersenden können und ob Sie – falls dies nicht möglich ist – mit einer unverschlüsselte E-Mails übersenden können und ob Sie – falls dies nicht möglich ist – mit einer unverschlüsselten Antwort per E-Mail auf Ihr Schreiben einverstanden sind. Wenn Sie über keine Möglichkeit zum Empfang verschlüsselter E-Mails verfügen, bitten wir und zur Beantwortung Ihrer schutzwürdigen Nachrichten Ihre Postanschrift zu nennen.

Ansprechpartner und weitere Informationen

Wenn Sie noch Fragen haben zum Datenschutz im Zusammenhang mit dieser Internetseite, können Sie sich an den Datenschutzbeauftragten (datenschutzbeauftragter(a)berufsschule.com)wenden.

Der behördliche Datenschutzbeauftragte hat diese Internetseite im Hinblick auf die Einhaltung Datenschutzrechtlicher Vorschriften überprüft und freigegeben. Bei ihm können Sie auch in unser Verfahrensverzeichnis Einsicht nehmen, in dem alle Verfahren enthalten sind, mit denen bei uns personenbezogene Daten verarbeitet werden. Auf Antrag erhalten Sie Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten und können unrichtige Daten berichtigen lassen (Art. 10 und 11. Bayer. Datenschutzgesetz). Sofern die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen, können Sie auch eine Sperrung oder Löschung der gespeicherten Daten verlangen (Art. 12 Bayer. Datenschutzgesetz). Weitere Informationen zum Thema Datenschutz finden Sie auch auf den Internetseiten des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz (www.datenschutz-bayern.de).

Youtube Videos

Es sind Videos der Plattform “YouTube” des Anbieters Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA, eingebunden. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated.

Erläuterungen zur Datenschutzerklärung

Zu "Protokollierung"

Nach Auffassung des Landesbeauftragten für den Datenschutz ist eine Speicherung von vollständigen IP-Adressen aus Gründen der technischen Sicherheit lediglich bei der Firewall und nicht beim Webserver zulässig.

Zu "Auswertungen des Nutzerverhaltens (Webtracking-Systeme)"

Programme zur Auswertung der Nutzung des Internetangebotes, bei denen die vollständige IP-Adressen gespeichert oder an Dritte übermittelt werden, sind nicht mit den Anforderungen des § 15 TMG vereinbar.

Zu "Erhebung weiterer Daten und Elektronische Post (E-Mail)"

Nach § 13 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 TMG hat ein Dienstanbieter durch technische und organisatorische Vorkehrungen sicherzustellen, dass der Nutzer Telemedien gegen Kenntnisnahme Dritter geschützt in Anspruch nehmen kann.

Zur Umsetzung dieser Anforderungen wird empfohlen, den Nutzern die Möglichkeiten einer technisch gesicherten Kontaktaufnahme mit der Behörde einzuräumen. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz fordert von öffentlichen Stellen, für den E-Mail Verkehr eine geeignete Verschlüsselungssoftware zu beschaffen und den öffentlichen Schlüssel des Webseiten-Betreibers auf der Homepage zur Nutzung anzubieten, falls keine andere vergleichbar sichere Übermittlung von Anfragen zur Verfügung gestellt wird. Eine sichere Übermittlung kann beispielsweise erreicht werden

- vom Bürger zur Behörde durch SSL-verschlüsselte Eingabeformulare auf Internetseiten und

- von der Behörde zum Bürger durch Bereitstellen des verschlüsselten Antwortschreibens der Behörde zur Abholung über besondere Internetseiten. Hierzu gibt der Bürger im Eingabeformular zusätzlich zu seiner E-Mail Adresse ein Passwort an. Die Antwort der Behörde wird über ein Web-Portal eingestellt, der Bürger erhält über E-Mail einen Link, unter dem er das Antwortschreiben nach Eingabe seines Passworts über eine verschlüsselte Verbindung abrufen kann.

Die Übermittlung personenbezogener Daten durch einfache, unverschlüsselte E-Mail wiederspricht regelmäßig den Verpflichtungen zur Gewährleistung des Datenschutzes durch technische und organisatorische Maßnahmen (vgl. Art. 7 abs. 2 Nrn. 3 und 6 BayDSG). Im Rahmen der Hinweise zur Eröffnung des elektronischen Kommunikationsweges werden deshalb die Nutzer um Benennung eines sicheren elektronischen Kommunikationsweges oder Ihre Postanschrift zur Beantwortung schutzwürdiger Nachrichten gebeten (vgl. § 26 Abs. 2 Satz 2 und 3 der Allgemeinen Geschäftsordnung). Wird auf der Internetseite der Behörde ein Eingabeformular für Schreiben der Nutzer an die Behörde zur Verknüpfung gestellt, ist daher zu empfehlen, durch ein vor dem Versand der Anfrage anzukreuzendes, mit knapper Erläuterungen versehenes Textfeldes (z.B.: "Mit der Beantwortung meiner Zusendung durch einfache, unverschlüsselte E-Mail bin ich einverstanden, da es sich nicht um eine schutzwürdige Nachricht handelt") die Einwilligung zur unverschlüsselten E-Mail Beantwortung einzuholen.

Zu "Ansprechpartner und weitere Informationen"

Der Internetauftritt öffentlicher Stellen in Bayern ist nach Art. 26 Abs. des Bayerischen Datenschutzgesetzes vom behördlichen Datenschutzbeauftragten freizugeben.

Drucken E-Mail

Inhalte zum Fach Rechnungswesen

Inventur, Inventar, Bilanz

Buchen auf Bestandskonten, Erfolgsbuchungen, Buchung der Umsatzsteuer

Besonderheiten bei der Beschaffung und dem Absatz von Handelswaren

Privatkonten

Personalbuchungen

Behandlung von Sachanlagen, Abschreibung, GWG

Besonderheiten der Industriebuchführung

Jahresabschlussbuchungen

Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung, Teilkostenrechnung

Arbeiten mit einem FiBu-Programm

Drucken E-Mail

Fachbereich Sozialkunde

"Man muss immer Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker,

niemals dem Opfer. Stillschweigen bestärkt den Peiniger,

niemals den Gepeinigten."

Ellie Wiesel, Holocaust Überlebender und Friedensnobelpreisträger

 

An der Berufsschule Neumarkt unterrichten ständig ca . 60 Lehrkräfte das Fach Sozialkunde in den Jahrgangsstufen 10, 11, 12 und 13. Die jeweiligen Inhalte finden Sie entweder unter der Rubrik "Inhalte" des Fachbereichs Sozailkunde oder als Lehrplan in der "Linksammlung SK".

  • 1_dsc03119
  • 2_dsc03089
  • 3_dsc03122
  • img041b

Je nach Ausbildungsberuf unterscheiden sich die Abschlussprüfungen sowohl inhaltlich, als auch bei der Frage nach dem Prüfungsersteller. Neben den Kammerprüfungen der jeweiligen Kammern (z.b. der IHK im Prüfungsfach WISO = Wirtschafts- und Sozialkunde) kann es rein schulische Abschlussprüfungen geben, die von Lehrkräften der Berufsschule Neumarkt erstellt werden.

Fachbereichsleitung: Thomas Trappe

img004

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Theaterfahrt der Berufsintegrationsklasse nach Regensburg

Am Freitag, 29.02.2019 machte sich fünfzehn Schüler der Berufsintegrationsklasse  mit ihren Lehrerinnen Frau Fteimi und Frau Bucher auf den Weg nach Regensburg.  Ziel war das Theater Regensburg.

Kurz nach der Ankunft  in Regensburg, haben wir in der Bahnhofshalle den Fraktionsvorsitzenden der EVP im Europäischen Parlament Manfred Weber getroffen, der sich freundlicher Weise für ein Gruppenfoto mit den Schülern zur Verfügung stellte.

K640 Gruppenbild mit Manfred Weber

Weiterlesen ...

Menschenrechte und Religionsfreiheit

IMG 3028

Am 18. März  begrüßte der Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Neumarkt Herrn Pastor Greve von der Organisation "Open Doors" zu einem Vortrag, der sich mit der Verfolgung von Christen befasste.

Open Doors ist ein internationales überkonfessionelles christliches Hilfswerk evangelikaler Prägung, das sich in über 60 Ländern der Welt für Christen einsetzt, die aufgrund ihres Glaubens diskriminiert oder verfolgt werden.

Nachdem Herr Greve die Organisation "Open Doors" vorgestellt hatte, berichtete er von einer wachsenden religiösen Intoleranz auf der Welt, die den Weltfrieden bedrohe. Wo Religionsfreiheit sei, sei der größere soziale Friede. Gebe es keine Religionsfreiheit, gebe es keine Meinungsfreiheit und keine Versammlungsfreiheit.

Autoritäre Regierungen würden daneben, unabhängig von der jeweiligen Staatsreligion, einen totalen Anspruch auf ihre Bürger und deren Loyalität erheben. Christen, die ihren Glauben ernst nähmen, würden sich aber aus ihrem Glauben heraus nur Gott vollständig unterwerfen. Das mache sie zur Zielscheibe intoleranter Systeme.

Greve appellierte an die anwesenden Schüler sich für die Einhaltung von Menschenrechte einzusetzen und befürchtete, dass der religiöse Nationalismus weltweit auf dem Vormarsch sei. Anhand einzelner Schicksale in verschiedenen Ländern verdeutlichte er die religiöse Verfolgung. So sei in Indien die hindu-nationalistische Regierung von Premierminister Narendra Modi nicht grundsätzlich gegen Christen, auch wenn die 64 Millionen Christen bis 2021 verschwunden sein sollen, sondern die Partei gebe vielmehr ein bestimmtes Denkmuster vor, das zu immer aggressiver auftretenden Extremisten führe und damit zur Christenverfolgung.

Die Zahl von 200 Millionen verfolgten Christen weltweit, die Herr Greve während seines Vortrages für das Jahr 2018 nannte, 2014 seien es noch 100 Millionen gewesen, relativierte sich allerdings, als ein Zuhörer den von Greve angeführten Weltverfolgungsindex,  eine Rangliste der 50 Länder, in denen Christen die stärkste Verfolgung wegen ihres Glaubens erleben, bezüglich der katholischen Länder Mexiko und Kolumbien in Frage stellte. In diesen Ländern bekämpfen Drogenhändler Menschen, die Drogenabhängigen Aussteigerprogramme anbieten, aber nicht weil sie Christen sind, sondern weil sie durch die Programme die "Kundschaft" der Drogenhändler reduzieren. Trotzdem sind sie im Weltverfolgungsindex als verfolgte Christen enthalten.

Weiterlesen ...

Lifestyle, Codes, Symbole und Strukturen von Rechtsradikalen

IMG 2344

Ein Vortrag des Journalisten Thomas Witzgall

Sie hetzen gegen Ausländer, betreiben bei nächtlichen Fackelmärschen „Heldenverehrung“ von NS-Verbrechern und sind oft erschreckend jung. Thomas Witzgall beobachtet seit Jahren Mitglieder rechtsradikaler Gruppierungen in Bayern.

Im Rahmen des „Anti-Rassismus-Projekts“ berichtet er an der Berufsschule Neumarkt vor ca. 150 Schülern von seiner nicht ganz ungefährlichen Arbeit.

Thomas Witzgall ist Fachjournalist für Rechtsradikalismus und arbeitet auch für die Internetplattform „ENDSTATION RECHTS“, eine Internetseite, die tagesaktuell über Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Deutschland berichtet. Vielleicht ist diese Seite dem ein oder anderen Leser auch durch eine Comicfigur bekannt.

 

2008 startete unter dem Dach von „ENDSTATION RECHTS“ die satirische Kampagne mit der Comicfigur Storch Heinar. Unter Bezug auf die in rechtsextremen Kreisen sehr beliebte und identitätsstiftende Marke "Thor Steinar" karikiert sie die Rechtsextremen und ihre Rituale.

Herr Witzgall geht als Journalist u.a. zu rechten Kundgebungen und Konzerten und dokumentiert mit der Kamera die äußeren Zeichen der Teilnehmer: „Vom stereotypen Springerstiefelträger bis hin zum „Nipster“ einem Nazi, der sich wie ein angesagter Hipster kleidet“, sei alles dabei.

Dabei hält er Symbole, Banner, Kleidungsmarken, Buttons, Tattoos und Gürtelschnallen im Bild fest. „Denn die Vorstellung von Neonazis als Glatzköpfe mit Bomberjacken und Springerstiefeln ist falsch“, beschreibt Herr Witzgall seine Klientel, die es ihm nicht immer einfach mache, seine Arbeit zu erledigen.

Weiterlesen ...

„2schneidig“ begeistert Schüler des BSZ Neumarkt

Knapp 200 Schülerinnen und Schüler nehmen im Rahmen eines zweiwöchigen Antirassismus-Projektes am Beruflichen Schulzentrum an einem Workshop gegen Rassismus und Diskriminierung teil.

5DM32569Ein außergewöhnlicher Besuch: Am 21.03 konnten sich die Schüler auf Martin Rietsch alias Sänger und Rapper „2schneidig“ freuen. Der Künstler hielt für unsere jungen Auszubildenden einen Workshop, bei dem er ein Gesellschaftsthema in den Vordergrund stellte. Er engagiert sich seit vielen Jahren gegen Rassismus und sprach auch über rassistisch begründete Vorurteile und Diskriminierung.

Sein Appell für Respekt und Menschlichkeit im Umgang miteinander in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft bewegte. Zur Sensibilisierung der Schüler für Alltagsrassismen trugen besonders eigene Erfahrungen, die der Musiker teilte, bei. Als Deutscher, der mit nigerianischen Wurzeln in der Bundesrepublik aufwuchs, machte 2schneidig bereits als Kind Erfahrungen mit Diskriminierung und Rassismus. Er selbst wurde früh, aufgrund seiner schwierigen Familiensituation, kriminell und lebte sogar teils auf der Straße. Der Künstler spricht sogar von mehreren Suizidversuchen im jungen Erwachsenenalter. Glücklicherweise schaffte Rietsch den Absprung. Gott sei Dank folgte eine Kehrtwende in seinem Leben. Heute steht er als Vorbild vor Kindern und Jugendlichen und setzt sich gegen Gewalt, Rassismus und Mobbing ein.

Seit Beginn seiner musikalischen Karriere ist 2schneidig parallel an Schulen in ganz Deutschland unterwegs, um Projekttage und Workshops für Kinder und Jugendliche aller Altersklassen zu gestalten. Themenschwerpunkte sind dabei sowohl Antirassismus, Antidiskriminierung und Antimobbing als auch Gewaltprävention, Sucht- und Drogenprävention. Und man muss wirklich zugeben, mit seiner Authentizität und offenen Sprache gelingt ihm das durchaus erfolgreich. Er begegnete den Schülern auf Augenhöhe; seine Ehrlichkeit und Leidenschaft trugen dazu bei, dass es nicht nur eine reine Vortragsveranstaltung war, sondern dass das Thema Antirassismus mit einem Zeichen für Menschlichkeit durch Leben und Emotionen gefüllt wurde. Jeden Einzelnen ermutigte 2schneidig zu Zivilcourage. Er bezog sein Publikum immer wieder spielerisch mit ein und machte deutlich, dass persönliches Verantwortungsbewusstsein und die Bereitschaft zum Perspektivwechsel wichtige Voraussetzungen für einen respektvollen Umgang miteinander sind.

Carolin Dinauer

Vielen Dank an unsere Sponsoren:

 

Sponsoren

Tag der offenen Tür an der Staatlichen Wirtschaftsschule

Viele Interessierte besuchten den Tag der offenen Tür an der Staatlichen Wirtschaftsschule Neumarkt
Am vergangenen Samstag öffnete die Staatliche Wirtschaftsschule ihre Türen für viele interessierte Schüler/innen und Eltern.
Dort präsentierten die Schüler/innen der 9. und 10. Jahrgangsstufe die Übungsunternehmen „Dinner Dreams GmbH“ und „Telectra GmbH“. Das Fach Übungsunternehmen lässt die Schüler/innen wie in einem realen Großhandelsunternehmen sämtliche Abläufe im Bereich Einkauf und Verkauf bearbeiten. Nach dem neuen Lehrplan plus können die Schüler/innen das Fach als Abschlussprüfungsfach wählen.

20190323 11000820190323 11002320190323 11004120190323 104326

20190323 11095220190323 11020320190323 11164220190323 111654

Natürlich konnten Eltern und Schüler/innen der 6. Klassen (eventuell auch der 7. Klassen) der Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien auch über die weiteren Hauptfächer Deutsch, Englisch, Mathematik und Betriebliche Steuerung und Kontrolle einen ersten Eindruck gewinnen. Schüler/-innen und Lehrkräfte der Wirtschaftsschule standen selbstverständlich für individuelle Informationsgespräche zur Verfügung. Außerdem wurden bei Schülerpräsentationen der Schulalltag und die Prüfungsbedingungen vorgestellt.
Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Die Schüler/-innen konnten natürlich auch in diesem Rahmen ihre wirtschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen.

 Zum Weiterlesen!

Industrie 4.0 Führung BMW Werk Regensburg

BMW 4.0

WhatsApp Image 2019 04 10 at 12.05.45

Am 09.04.2019 besuchte die Abschlussklasse der Technikerschule Bereich Elektrotechnik das BMW-Werk in Regensburg und nahm an einer speziellen Industrie 4.0 Führung teil. Begleitet haben uns der Schulleiter Herr Hierl und die Lehrkräfte Herr Ochsenkühn sowie Herr Schlierf. Wir durften im Verlauf von etwa 4 Stunden die Bereiche Presswerk, Karosseriebau, Lackiererei und Montage kennenlernen. Begleitet haben uns zwei Tourguides und der Leiter der Automation, der immer wieder auf die Neuerungen und aktuellen Entwicklungen einging.

Weiterlesen ...

Werksbesichtigung Firma Max Bögl

Am 05.03.2018 besuchten die ET1 und ET2 der staatlichen Fachschule für Smart Energy Neumarkt die Baufirma Max Bögl.

In der ersten Hälfte des Vortrags wurde uns ein Überblick über die Firma und deren aktuellen Projekte verschafft, z.B. der „Europatunnel“ von Deutschland nach Dänemark, Modulwohnungsbau, Straßen-, Brücken-, Hoch- und Tiefbau sowie erneuerbare Energieerzeugende Anlagen im Bereich Wind- und Wasserkraft.

Die anschließende Werksbesichtigung umfasste die Bereiche des Stahl- und Betonbaus. Hierbei wurde uns ein Einblick in die Arbeitsweise und Größe des Standorts Sengenthal gegeben.

Nach einer kurzen Stärkung ging es mit der zweiten Hälfte der Vorträge im Konferenzraum weiter. Der Leiter der Elektroabteilung stellte uns seinen Tätigkeitsbereich die Windkraft vor. Anschließend wurde uns die Abteilung der technischen Gebäudeausrüstung vorgestellt. Dort geht es hauptsächlich um die elektrische Planung und Überwachung von Anlagen und Gebäuden.

Zuletzt wurden uns Projekte zur Modernisierung der elektrischen Infrastruktur des Werkes präsentiert. Diese wurde im Rahmen einer Bachelorarbeit sowie eines Werksstudentenprojekts erarbeitet und realisiert.

Unser Fazit zur Werksbesichtigung fällt durchweg positiv aus. Die Vorträge und Präsentationen waren inhaltlich und fachlich informativ und überzeugend.

Vielen Dank für den informativen Tag und für die Gastfreundschaft.

IMG 5056 home

Freisprechungsfeier Oberpfalz

Wie es schon seit Jahrzehnten im Kaminkehrerhandwerk Tradition ist, wurden im Ausbildungszentrum Mühlbach vier Schornsteinfegerinnen und zwölf Schornsteinfeger freigesprochen.

Aus Wertschätzung für die erbrachten Leistungen findet diese Veranstaltung immer in einem feierlichen Rahmen statt. Von allen Rednern wurden die erbrachten Leistungen, die zum Teil sehr gut waren, gewürdigt.

Der stellvertretende Landrat Himmler stellte fest, dass die Berufsbezeichnung Kaminkehrer nicht mehr der eigentlichen Profession entspricht. Der Kaminkehrer hat sich mehr und mehr zum Fachmann in Energiefragen und Umweltschutz entwickelt. Dies ist in der heutigen Zeit umso wichtiger, da die Schonung der Ressourcen ein Beitrag zur Sicherung unserer Zukunft ist. Ferner forderte er die neuen Gesellen auf, sich in der Gesellschaft zu engagieren, in welchen Bereichen auch immer.“ „Sie haben es in ihrer Hand wie unsere und ihre Zukunft aussehen wird.

Der dritte Bürgermeister der Stadt Dietfurt gab zu bedenken, dass die Absolventen mit ihren Entscheidungen ihre eigene Lebensgeschichte schreiben und bestimmen werden.

OStD. Albert Hierl gab den Gesellen einen Ratschlag von Otto von Bismarck mit auf den Weg, nicht nur aus den eigenen Erfahrungen zu lernen, sondern mehr von den Erfahrungen anderer.

OM Peter Wilhelm lies die angehenden Gesellen sich von ihren Plätzen zu erheben und sprach sie feierlich frei.

Nach einem Schluck aus dem Zunftkrug erhielten die Schüler ihre Gesellenbriefe überreicht. Die guten schulischen Leistungen konnten in der Gesellenprüfung bestätigt werden.

Die Jahrgangsbesten waren Maria Bierschneider, Ausbildungsbetrieb Wolfgang Hahn, gefolgt von Sebastian Peintinger, Ausbildungsbetrieb Heinrich Eckl, der die Oberpfalz im Leistungswettbewerb vertreten wird und Lukas Leger, Ausbildungsbetrieb Christian Bauer.

Die musikalische Umrahmung der Freisprechung durch Momentmusik, F. Scheffler und C. Böhm gab der Veranstaltung eine besondere Note.

Im Anschluss wurden alle Anwesenden vom Lehrlingswart, Herrn Harald Hofmeister, in die Kantine des Ausbildungszentrums Mühlbach eingeladen.