Veranstaltungshinweise

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Soziales Engagement der Schüler/innen des Beruflichen Schulzentrums

Tolles Ergebnis zum Schuljahresende

Bereits seit vielen Jahren unterstützt die Schulfamilie des Beruflichen Schulzentrums das Kinderhospiz im Allgäu durch Geldspenden.
Durch unterschiedliche Spendenaktionen kommen so jedes Jahr mehr als 2.000,00 EUR zusammen. In diesem Jahr waren es sogar 2.400,00 EUR.

Spendenbergabeweb

Dabei wurde ein Teil des Erlöses des von der Schülermitverwaltung organisierten Weihnachtsbasars an das Kinderhospiz gespendet.
Daneben sammelten die Schüler/innen während des Jahres in ihren eigenen Reihen auf Initiative des Fachbereichs Religion unter Leitung von Herrn Rupp und Herrn Kölbl einen beachtlichen Betrag.
In den letzten heißen Schulwochen ging der Erlös eines Eisverkaufs, organisiert von Frau Doris Ernsberger an das Hospiz im Allgäu. Dabei verkauften Schüler/innen der Klasse WEH 10 c an 2 Tagen Eis in den Klassen und konnten so einen Reinerlös von 400,00 EUR erzielen. Auch die Lehrkräfte ließen sich in der Schlusskonferenz, in der Vorfreude auf die unterrichtsfreie Zeit, nicht lange bitten das Hospiz zu unterstützen.

Gleichberechtigt steht aber neben dem finanziell Notwendigen, die inhaltliche Arbeit zu diesem Thema.
In den Klassen werden deshalb im Religions- bzw. Ethikunterricht die Inhalte der Kinderhospizarbeit thematisiert. Dort erfahren die Schüler/innen auch, dass betroffene Familien bzw. Alleinerziehende auf Dauer unterstützt werden müssen, denn es lässt sich nicht alles durch Kranken- und Pflegeversicherung finanzieren.
Ziel der Öffentlichkeitsarbeit des Hospizes ist es, eine Akzeptanz in der Gesellschaft für Familien bzw. Alleinerziehende zu schaffen, die oft anders „funktionieren" müssen als Familien mit gesunden Kindern. Es ist für die Betroffenen sehr unterstützend zu wissen, dass viele Menschen an diesem wichtigen und menschlichen Projekt mitdenken und mitarbeiten.

Eisaktion2015web

Weihnachtsmarkt2014web

 

Drucken E-Mail

Abschlussveranstaltung "Nie wieder Krieg"

Preisverleihung Kreativwettbewerb „Nie wieder Krieg"

Der Zweite Weltkrieg forderte weltweit mehr als 55 Millionen Tote, darunter ca. 20 Millionen Zivilisten. 6 Millionen Juden wurden im größten Völkermord der Geschichte von Deutschen systematisch umgebracht. Die Auswirkungen dieses Krieges waren weltweit zu spüren. Den 70. Jahrestag des Kriegsendes bzw. den Krieg als solches mit einer schulischen Veranstaltungsreihe auch nur annähernd beleuchten zu wollen, wäre daher sehr vermessen.

  • 2Preis2
  • 5DM37770
  • 5DM37779
  • 5DM37789
  • 5DM37792
  • 5DM37800
  • 5DM37806
  • 5DM37824
  • 5DM37850
  • 5DM37865
  • DritterPreis
  • ErsterPreis

Sinn der Veranstaltungsreihe "Nie wieder Krieg" war es vielmehr, Fragen aufzuwerfen:

70 Jahre, ist das eine lange Zeit?
Wie hätte ich mich in dieser Zeit verhalten?
Wären Holocaust oder der Zweite Weltkrieg heute wieder möglich?
Muss uns der Krieg wieder lehren, was Frieden bedeutet?
Warum nur vergeht diese Vergangenheit nicht? ...

Es ging darum Vergangenes zu reflektieren, aber auch darum, aktuelles politisches Geschehen in einen größeren Zusammenhang einzuordnen.
Wer auf das Jahr 1945 in Berlin oder Dresden schaut, darf Kriege außerhalb Deutschlands nach 1945 nicht ausblenden. In einer Schule mit vielen verschiedenen Nationalitäten gibt es, nicht nur in den seit kurzem an unserer Schule bestehenden Flüchtlingsklassen, in vielen Familien Erfahrungen mit Krieg. Diese Erfahrungen gilt es zu transportieren, auch um das Verständnis für Flucht und Vertreibung zu fördern.

Den Abschluss dieser Veranstaltungsreihe bildete am 22. Juni 2015 die Abendveranstaltung mit der Preisverleihung des Kreativwettbewerbs zum Thema „Nie wieder Krieg".

Zu dieser Veranstaltung waren die Preisträger, ihre Eltern, Vertreter der Betriebe, Ehrengäste, Sponsoren und Lehrkräfte des Berufsschulzentrums eingeladen. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch die Sängerin Claudia Dechand, die von Thomas Basy am Klavier begleitet wurde. Passend zum Thema war die Musikauswahl mit Liedern u.a. von John Lennon und Udo Lindenberg sehr gelungen.

Der Abend wurde vom Schulleiter des Beruflichen Schulzentrums Herrn Albert Hierl eröffnet. Besonders begrüßte er den Abgeordneten des Bundestages Herrn Alois Karl, der den Hauptpreis, eine Berlinfahrt für zwei Personen, gestiftet hatte. Recht herzlich begrüßte er auch Herrn Landrat Willibald Gailler, der als ehemaliger Kollege in einer besonderen Beziehung zur Schule steht. Daneben sprach er allen Sponsoren und den Mitgliedern der Jury einen besonderen Dank aus, ohne deren Unterstützung dieses Projekt nicht hätte durchgeführt werden können.

Die Wichtigkeit einer Erinnerungskultur unterstrich Herr Landrat Willibald Gailler, der in seiner Rede Bezug auf das 25-jährige Jubiläum der Wiedervereinigung nahm und die Schüler/innen davor warnte, einfachen Parolen rechtsradikaler Parteien zu folgen.

Den Festvortrag hielt Herr MdB Alois Karl, der auch die Preisverleihung vornahm. In seiner Rede betonte er die Wichtigkeit politischer Entscheidungen für den seit inzwischen 70 Jahren dauernden Frieden in Europa. Dabei erinnerte er an Politiker wie Robert Schumann, der 1950 eine wichtige Rolle bei der deutsch-französischen Annäherung spielte und neben Konrad Adenauer u.a. als einer der Väter des politischen Europas bezeichnet werden könne.

Die anwesende Jury, die die schwere Aufgabe hatte, aus 130 Arbeiten die 30 besten Werke auszuwählen, bestand aus folgenden Personen:

Herr Pater Amadeus Buchtzik, Stadtpfarrer von Freystadt
Herr Willibald Gailler, Landrat des Landkreises Neumarkt
Herr Daniel Götz, Landesschülersprecher
Frau Renate Großhauser, Geschäftsführerin Kreisjugendring Neumarkt
Herr Albert Hierl, Schulleiter Berufliches Schulzentrum Neumarkt
Herr Alois Karl, Bundestagsabgeordneter
Herr Stefan Rödl, Vizepräsident der IHK Regensburg und Vorsitzender des Fördervereins des Beruflichen Schulzentrums

Den ersten Preis, eine Reise nach Berlin, gewann die Schülerin

Christine Sippl:

 ErsterPreis

 Der zweite Preis, ein „iPad Air", ging an die Schülerin

Vanessa Schwarz:

2Preis2 

Den dritte Preis, einen hochwertiger Bürostuhl, gewann die Schülerin

Svetlana Baum:

DritterPreis
Außerdem wurden für die Nächstplatzierten weitere Sachpreise wie Klassenfahrten nach Regensburg, diverse Gutscheine, Eintrittskarten für die Therme Erding und das Palm Beach in Nürnberg, Essensgutscheine etc. als Anerkennung ihres Engagements vergeben.
Nach der Preisverleihung ließen es sich die anwesenden Gäste nicht nehmen, den Abend mit interessanten Gesprächen, Häppchen und Getränken ausklingen zu lassen.

Herzlichen Dank allen Beteiligten, die dieses Schulprojekt unterstützt haben. Vielen Dank auch an die Schüler/innen, die diesmal nicht unter die ersten 30 Plätze gekommen sind, aber sehr wohl interessante und kreative Werke angefertigt haben. Ein besonderer Dank geht an meine Kollegin Frau Carolin Dinauer, die die treibende Kraft dieses Projekts war und die einen sehr großen Teil der damit zusammenhängenden Organisation übernommen hat.

Trappe, Sozialkundefachbetreuer

 Projekt „Nie wieder Krieg"

Veranstaltungen :
1. Zeitzeugengespräch mit einer Holocaust-Überlebenden.
Teilnehmer ca. 70 Schüler/innen
2. Ausstellung über das KZ Hersbruck mit Eröffnungsvortrag.
Teilnehmer Eröffnungsvortrag ca. 70 Schüler/innen
3. Bildungsfahrten ins KZ Flossenbürg.
Teilnehmer ca. 115 Schüler/innen
4. Vorträge von Bundeswehrjugendoffizieren
Thema: Die Bundeswehr – Auftrag, Aufgaben und aktuelle Einsätze. Teilnehmer ca. 120 Schüler/innen
5. Pädagogische Begleitungen im Rahmen des Sozialkundeunterrichts.
6. Kinobesuch in Neumarkt Film: „Die Brücke"
Teilnehmer ca. 500 Schüler/innen
7. Kreativwettbewerb zum Thema „Nie wieder Krieg"
Teilnehmer ca. 130 Schüler/innen
8. Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung Teilnehmer ca. 150 Personen

Drucken E-Mail

"Nie wieder Krieg" - Konzentrationslager Flossenbürg

Das KZ Flossenbürg

Wir, die WBA 12, fuhren am 10.06.2015 zusammen mit zwei weiteren Klassen der Berufsschule Neumarkt zum Konzentrationslager Flossenbürg.
Der Mittwochmorgen sah nicht sehr einladend für einen Besuch wie diesen aus. Der Himmel war bereits bei Abfahrt bedrückend grau bewölkt. Als wir dann in Flossenbürg den Bus verließen, sorgten ein kühler Wind und die Atmosphäre für ein leichtes Schaudern.
Wir blickten auf die Eingangspforte und teilten uns zunächst in Klassengruppen auf, dann betraten wir das sog. „SS-Casino", in welchem wir die sich anschließenden Führungen besprachen. Jedem Schüler wurde am Vortag in der Berufsschule ein Thema zugewiesen, das dann die jeweilige Gruppe an einem Ort ihrer Wahl präsentieren sollte.
Unser Guide, eine jüngere Dame namens Jana, griff uns bereitwillig unter die Arme, damit unsere Präsentationen den letzten Feinschliff erhielten.
Auch das Programm und die verschiedenen Anhaltspunkte wurden von ihr vorbereitet.
Unsere Tour begann und wir hörten die jeweiligen Beiträge an Orten, die wir für angemessen hielten. Unsere Stopps waren am SS-Casino, dem Appellplatz, dem Verwaltungsgebäude, der Dusche, dem Steinbruch in der Ausstellung & zuletzt beim Krematorium.
Es war sehr interessant, doch mindestens genauso beklemmend. So waren wir doch erleichtert, als wir den Bus wieder betreten und den Ort, an dem vor nicht einmal 75 Jahren wahnsinnig grausame Dinge geschehen sind, verlassen konnten.
 
Die Bankkaufleute der WBA 12

Drucken E-Mail

"Nie wieder Krieg"

Eröffnungsveranstaltung „Nie wieder Krieg"

„Mama mach doch deine Augen wieder auf ..."

mit diesen Worten versuchte die damals 4-jährige Eva Franz ihre Mutter wieder aufzuwecken. Aber ihre Mutter schlief nicht, sondern war soeben an den Folgen der Gefangenschaft im Konzentrationslager Bergen-Belsen gestorben.

Die Zeitzeugin Frau Eva Franz war zusammen mit Frau Birgit Mair, Mitbegründerin des sozialwissenschaftlichen Instituts für Forschung, Bildung und Beratung e.V. aus Nürnberg an das Berufliche Schulzentrum gekommen, um an der Eröffnungsveranstaltung unseres Projekts „Nie wieder Krieg" am 04. Mai 2015 teilzunehmen.

Als weiterer Hauptredner war Herr Wiedemann, Vertreter des Vereins „Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e.V." eingeladen.
Künstlerisch untermalt wurde die Veranstaltung durch Herrn Hruby aus Altdorf, der weit über Mittelfranken hinaus für sein musikalisches Engagement als Lehrer der Mittelschule Altdorf bekannt ist. Mitgebracht hatte er drei Schüler der Mittelschule Altdorf, die die Sängerin, ihre ehemalige Mitschülerin und jetzige Berufsschülerin Eileen Ederer, beim Vortrag ihrer Lieder musikalisch begleiteten.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wien war eine Reise wert!!

Montag 15.06.2015:

Nicht ganz ausgeschlafen, um 5 Uhr morgens, startete unsere Bildungsfahrt mit den Lehrern Doris Ernsberger und Alois Kölbl nach Wien. Nach einer 6 stündigen Fahrt erreichten wir voller Vorfreude unser Ziel. Schnell die Zimmer bezogen und ab geht es zum Stadterkunden. Dort stach uns auch sofort das Parlament ins Auge.

  • Wien1
  • Wien2
  • Wien3
  • Wien4
  • Wien5
  • Wien6
  • Wien7

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Ausbildungsmesse 2018

Am Mittwoch, den 17.Oktober 2018, findet am Beruflichen Schulzentrum Neumarkt die 14.Ausbildungsmesse 2018 statt. Wie jedes Jahr präsentieren sich viele Firmen aus dem Landkreis Neumarkt und stellen ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor. Die Schülerinnen und Schüler können sich über fast alle im Landkreis angebotenen Berufe informieren und Kontakte knüpfen.

Die Messe beginnt um 8:30 Uhr mit Hr. Landrat Gailler und dem Schulleiter Hr. Hierl.

Einige EIndrücke aus dem letzten Jahr:

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • DSC04210

Wahlergebnis Landtagswahl Juniorwahl Berufsschule Neumarkt

Liebe Schülerinnen und Schüler,

herzlichen Dank für euer Engagement bei der Juniorwahl. In den zwei folgenden Grafiken seht ihr das Ergebnis der Berufsschule Neumarkt und das Gesamtergebnis der Juniorwahl in Bayern.

Ergebnis Berufsschule Neumarkt

Ergebnis gesamt

 

 

DDR-Zeitzeuge Lutz Quester

"Eigentlich war alles gut!" 

Lutz Quester (geb. 1958 in Dresden) ist gelernter Elektriker. Nach zahlreichen Repressalien stellte er in den 80er Jahren regelmäßig für sich und seine Familie erfolglos Ausreiseanträge. Vor dem Hintergrund einer angedrohten Inhaftierung suchte er Hilfe bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik und machte im November 1984 vor deren Diensteingang mit einem Transparent auf seine geforderte  Ausreise aufmerksam. Daraufhin erfolgte seine Verhaftung. Verurteilt zu einem Jahr und zehn Monaten wegen "Beeinträchtigung staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit" , gelangte er im August 1985 im Rahmen des Häftlingsfreikaufs in die Bundesrepublik.

Wie war es "Damals in der DDR"? Wie haben sich die Menschen im Alltag mit dem "real existierenden Sozialismus" arrangiert?

Begrüßung

Auf Einladung der Deutschen Gesellschaft e.V. aus Berlin erzählte Herr Quester seine persönliche Geschichte vor ca. 80 Schülern der Berufsschule Neumarkt; seine Erlebnisse zeigten den Alltag in der DDR in vielen Facetten: Anpassung und Widerstand, Freude und Furcht, Erfindungsreichtum und Mut. Das Bild, das dabei entstand, zeigte vor allem Eines: die menschliche Seite der deutsch - deutschen Geschichte. Auf den Vortrag von Fakten und Daten legte der gebürtige Dresdner, der heute in Nürnberg lebt, keinen großen Wert. Vielmehr ging es um seine persönlichen Erlebnisse und kleine, aber vielleicht gerade deswegen so eindrückliche Anektoden.

  • 7D__7513
  • 7D__7519
  • 7D__7520
  • 7D__7524
  • 7D__7539
  • 7D__7547
  • 7D__7556
  • 7D__7558
  • 7D__7565
  • 7D__7572

"Eigentlich war alles gut", so begann Herrr Quester seine Geschichte vor ca. 80 Schülern zu erzählen. "Aber mit dem eigentlich ist es so eine seltsame Sache", so fuhr er fort. "Was richtig gut war, die Oma wohnte bei uns und wenn wir mit dem Vater Streß hatten, konnten wir zur Oma gehen." Eigentlich habe er eine schöne Kindheit gehabt und er erinnere sich gerne an das Kirschenessen im Garten. "Wir haben Kirschen gegessen und Wasser getrunken und dann Dünnschiss bekommen und danach einen Anschiss."

Weiterlesen ...

Abschlussfahrt der WBA12 nach Prag

Kronen oder Euro? Wie bezahle ich in Tschechien am vorteilhaftesten?

Diese Frage konnte  auf der Klassenfahrt der WBA 12 nicht wirklich geklärt werden. Am Dienstag, den 10.07.2018 machten sich 15 Banker mit Frau Ernsberger und Herrn Pröpster auf den Weg nach Prag. Um 7:00 Uhr startete der Flixbus in Nürnberg.

Unser Ziel haben wir gegen 12:00 Uhr erreicht. Vom Busbahnhof aus ging es mit der Straßenbahn weiter ins Hotel.  Nach dem Check-in marschierten wir sofort weiter in die Innenstadt, wo wir gemeinsam zu Mittag in einem Café gegessen haben. Pünktlich zur Stadtführung regnete es. Trotzdem konnten wir erste Eindrücke von der Stadt bekommen.
Nach einem kurzen Aufenthalt auf den Zimmern ging es weiter zum gemütlichen Abendessen. Selbstverständlich durfte das Fußballspiel zwischen Frankreich und Belgien nicht fehlen. Anschließend konnte man den Abend noch zur freien Verfügung nutzen.

Weiterlesen ...

Abschlussfahrt der Klasse WS10 nach Hamburg

Von 17. bis 21.September 2018 sind die Klasse WS10 mit den beiden Lehrkräften Stefan Kremerskothen und Daniela Platzer in die Hansestadt Hamburg gereist. Im Rahmen der Abschlussfahrt konnten die Schüler und Schülerinnen zum Teil geführt und zum Teil auf eigene Faust die Stadt erkunden.

1

Zu den festen Programmpunkten zählten eine Hafenrundfahrt, eine geführte Stadtführung, ein gemeinsames Essen im Hard Rock Cafe, das Musical "Alladin" und ein Besuch im Miniaturwunderland. Desweiteren wurde die Stadt zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erkundet.

Interne Evaluation der Fachschule Bautechnik - Energiesparendes Bauen

Die interne Evaluation der Fachschule ist ausgewertet. Die Absolventen waren mit ihrer Fachschulausbildung sehr zufrieden Ø=1,44. Das Kollegium bedankt sich für die erfreuliche und positive Einschätzung. Alle Einzelergebnisse finden Sie unter der Homepage der Fachschule im Bereich Ausbildung.

Gesamtüberblick

Werksbesichtigung Firma Max Bögl

Am 05.03.2018 besuchten die ET1 und ET2 der staatlichen Fachschule für Smart Energy Neumarkt die Baufirma Max Bögl.

In der ersten Hälfte des Vortrags wurde uns ein Überblick über die Firma und deren aktuellen Projekte verschafft, z.B. der „Europatunnel“ von Deutschland nach Dänemark, Modulwohnungsbau, Straßen-, Brücken-, Hoch- und Tiefbau sowie erneuerbare Energieerzeugende Anlagen im Bereich Wind- und Wasserkraft.

Die anschließende Werksbesichtigung umfasste die Bereiche des Stahl- und Betonbaus. Hierbei wurde uns ein Einblick in die Arbeitsweise und Größe des Standorts Sengenthal gegeben.

Nach einer kurzen Stärkung ging es mit der zweiten Hälfte der Vorträge im Konferenzraum weiter. Der Leiter der Elektroabteilung stellte uns seinen Tätigkeitsbereich die Windkraft vor. Anschließend wurde uns die Abteilung der technischen Gebäudeausrüstung vorgestellt. Dort geht es hauptsächlich um die elektrische Planung und Überwachung von Anlagen und Gebäuden.

Zuletzt wurden uns Projekte zur Modernisierung der elektrischen Infrastruktur des Werkes präsentiert. Diese wurde im Rahmen einer Bachelorarbeit sowie eines Werksstudentenprojekts erarbeitet und realisiert.

Unser Fazit zur Werksbesichtigung fällt durchweg positiv aus. Die Vorträge und Präsentationen waren inhaltlich und fachlich informativ und überzeugend.

Vielen Dank für den informativen Tag und für die Gastfreundschaft.

IMG 5056 home

Freisprechungsfeier Oberpfalz

Wie es schon seit Jahrzehnten im Kaminkehrerhandwerk Tradition ist, wurden im Ausbildungszentrum Mühlbach vier Schornsteinfegerinnen und zwölf Schornsteinfeger freigesprochen.

Aus Wertschätzung für die erbrachten Leistungen findet diese Veranstaltung immer in einem feierlichen Rahmen statt. Von allen Rednern wurden die erbrachten Leistungen, die zum Teil sehr gut waren, gewürdigt.

Der stellvertretende Landrat Himmler stellte fest, dass die Berufsbezeichnung Kaminkehrer nicht mehr der eigentlichen Profession entspricht. Der Kaminkehrer hat sich mehr und mehr zum Fachmann in Energiefragen und Umweltschutz entwickelt. Dies ist in der heutigen Zeit umso wichtiger, da die Schonung der Ressourcen ein Beitrag zur Sicherung unserer Zukunft ist. Ferner forderte er die neuen Gesellen auf, sich in der Gesellschaft zu engagieren, in welchen Bereichen auch immer.“ „Sie haben es in ihrer Hand wie unsere und ihre Zukunft aussehen wird.

Der dritte Bürgermeister der Stadt Dietfurt gab zu bedenken, dass die Absolventen mit ihren Entscheidungen ihre eigene Lebensgeschichte schreiben und bestimmen werden.

OStD. Albert Hierl gab den Gesellen einen Ratschlag von Otto von Bismarck mit auf den Weg, nicht nur aus den eigenen Erfahrungen zu lernen, sondern mehr von den Erfahrungen anderer.

OM Peter Wilhelm lies die angehenden Gesellen sich von ihren Plätzen zu erheben und sprach sie feierlich frei.

Nach einem Schluck aus dem Zunftkrug erhielten die Schüler ihre Gesellenbriefe überreicht. Die guten schulischen Leistungen konnten in der Gesellenprüfung bestätigt werden.

Die Jahrgangsbesten waren Maria Bierschneider, Ausbildungsbetrieb Wolfgang Hahn, gefolgt von Sebastian Peintinger, Ausbildungsbetrieb Heinrich Eckl, der die Oberpfalz im Leistungswettbewerb vertreten wird und Lukas Leger, Ausbildungsbetrieb Christian Bauer.

Die musikalische Umrahmung der Freisprechung durch Momentmusik, F. Scheffler und C. Böhm gab der Veranstaltung eine besondere Note.

Im Anschluss wurden alle Anwesenden vom Lehrlingswart, Herrn Harald Hofmeister, in die Kantine des Ausbildungszentrums Mühlbach eingeladen.