Veranstaltungshinweise

Mo Di Mi Do Fr Sa So
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31

Beratungswoche Bankkaufleute der WBA 12 „Schüler beraten Schüler“ (2)

„Der Staat hilft uns beim Sparen: vom Sparvertrag bis zum Bausparer, alles dabei …!

Vom 07.06. bis zum 09.06.21016 boten unsere angehenden Bankkaufleute der WBA 12 in der „Projektwoche Bank - Der Staat hilft uns beim Sparen“ die Möglichkeit an, Mitschüler in anderen Klassen der unterschiedlichsten Fachrichtungen zu gängigen Bankthemen wie der richtigen Geldanlage, Arten von Girokonten, oder auch das Thema Bausparen zu informieren und zu beraten.

Im Vorfeld wurden die teilnehmenden Fachklassen zum Zweck und Ablauf der Beraterwoche von ihren Klassenleitern informiert und konnten vorab Beratungswünsche über einen kurzen Fragebogen äußern. Anschließend hatten die Schülerinnen und Schüler der teilnehmenden Klassen aus den unterschiedlichen Fachbereichen, die Möglichkeit in einem persönlichen Beratungsgespräch mit den angehenden Bankkaufleuten der WBA 12 von „Schüler zu Schüler“ sich zu informieren und sich hilfreiche Tipps zu holen.

 Beraterwoche 1Beraterwoche 2

Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Neumarkt-Parsberg, sowie der Raiffeisenbank Neumarkt wurden professionelle Beratertische eingerichtet, an denen sich die Schüler informieren konnten. Ein kleines Rätselquiz zum Thema Geld- und Vermögensanlage rundete die Beraterwoche der WBA 12 ab.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Tag der offenen Tür an der Wirtschaftsschule

Am 12.03.2016 öffnete die Staatliche Wirtschaftsschule wieder ihre Türen für interessierte Eltern und Schüler.

Neu ist, dass sich jetzt Schüler und Schülerinnen auch ab der 7. Jahrgangsstufe an der Wirtschaftsschule anmelden können. Schüler aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 sowie Lehrer informierten über die neue Stundentafel und die einzelnen Fächer. Dazu konnten Vorträge besucht und Unterrichtssräume besichtigt werden. Mit Kaffee und Kuchen sorgten die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe für das leibliche Wohl!

Dazu einige Impressionen:

Could not load widget with the id 175.

Drucken E-Mail

Elektro IT Smart Energy

Freitag, 29.01.2016

button neu

Technikerschule am Beruflichen Zentrum wird zum Kompetenzzentrum für energiesparendes Bauen und intelligente Energieversorgung

„Mit der zusätzlichen Fachrichtung Elektro IT Smart Energy der Technikerschule erfährt die berufliche Bildung im Landkreis eine enorme Stärkung. Jetzt werden wir das Kompetenzzentrum für energiesparendes Bauen und intelligente Energieversorgung in Bayern", freuten sich Landrat Willibald Gailler, Staatssekretär Albert Füracker und Oberstudiendirektor Albert Hierl gestern zusammen mit den verantwortlichen Lehrkräften Studiendirektor Frank Pöhlmann, Oberstudienrat Michael Maier und Studienrat Christian Schlierf über die Genehmigung der Erweiterung der Technikerschule zum Start des kommenden Schuljahres. Der Landkreischef und der Schulleiter bedankten sich beim Freistaat Bayern, besonders bei den Staatssekretären Georg Eisenreich und Albert Füracker, für diese Genehmigung. Sie lobten dabei auch die gute Vorarbeit durch Kreiskämmerer Hans Ried, Abteilungsleiter Kreisentwicklung Michael Gottschalk und Liegenschaftsamtsleiter Markus Mederer, die dem Antrag erst zum Erfolg verholfen hatte.

 

  • 176A0733
  • 176A0743
  • 176A0747
  • 176A0773
  • Bildschirmfoto_2016-02-02_um_10.37.19

Die Fachschule für Bautechnik mit dem Schwerpunkt „Energiesparendes Bauen" ist zu einer wichtigen Säule im Bereich nachhaltiges Bauen und Sanieren geworden. Ab dem Schuljahr 2016/17 wird die Technikerschule erweitert um den Fachbereich Elektrotech-nik/Informationstechnik - Smart Energy. Damit entsteht in Neumarkt ein Kompetenzzentrum für energiesparendes Bauen und intelligente Energieversorgung.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Weihnachtsmarkt 2015 im Beruflichen Schulzentrum

 IMG 2386red

 Weihnachtsbasar für den guten Zweck

Weihnachtsbasar vom 14. Dezember bis 18. Dezember 2015

Die Erfolgsgeschichte „Weihnachtsbasar“ des Beruflichen Schulzentrums Neumarkt ging vor den Weihnachtsferien in eine neue Runde.

Der Weihnachtsbasar ist dabei aber kein Selbstläufer. Wie jedes Jahr bedarf es einer großen Kraftanstrengung um die Organisation zu stemmen und die Ideen umzusetzen.

Stellvertretend darf hier sicherlich Frau Ernsberger genannt werden, die die Koordination des Basars in bewährter Weise und mit viel persönlichem Einsatz meisterte.

Dazu gab es folgende Standbetreuung:

Montag: Klasse KFR 10 mit Frau Ernsberger und Frau Luyken

Dienstag: Klasse WIN 11a mit Frau Bucher und Frau Ernsberger

Mittwoch: Klasse GAH 11: mit Frau Reil und Frau Luyken

Donnerstag: Klasse WEH 11c mit Frau Vogl und Frau Ernsberger

Freitag: Klasse WEH 10b mit Frau Breunig und Frau Ernsberger

Natürlich gab es auch in diesem Jahr wieder die bewährten Elemente, wie die große Tombola, das legendäre Würstchengrillen unter dem „strengen“ Regiment des Obergrillmeisters Alois Kölbl und diverse Stände mit weihnachtlichen Köstlichkeiten. So waren selbstgemachte Pizzabrötchen, Punschcreationen (0,00 ) und eine große Kuchentheke, bestückt mit selbstgebackenen Kuchen aus elterlichen Küchen, wesentlicher Teil der „Genussmeile“.

Außerdem gab es täglich Tagessprecherwraps unter Leitung von Frau Michl. Auch die notwendigen hauswirtschaftlichen Arbeiten im Hintergrund wurden von den Schülern toll gemeistert.

 

Doch der Basar lebt auch von frischen, originellen Einfällen der jeweiligen Schülergenerationen: In diesem Jahr waren das sicher das „Masskrugrutschn“ der Klasse AGS 10 mit Unterstützung durch Herrn Fuchs (siehe Extrabericht) und der Verkauf von selber hergestellten Backmischungen durch die JOA-Klasse mit Unterstützung durch Frau Wildfeuer und Frau Breunig.

Kreative Unikate der Zimmerer von Frau Lang und Herrn Graser und der Schreiner von Herrn Friedl und Herrn Eben, die man zwischen dem 14. und dem 18. Dezember erstehen konnte, gaben unserem Weihnachtsmarkt eine exklusive Note und trugen zum tollen finanziellen Gesamterlös dieser fünf weihnachtlichen Tage bei.

Der kulinarische Renner dieser Woche waren aber sicher die mit Bananen belegten und mit Nussnougatcreme bestrichenen Waffeln. Kalorienzahl unbekannt –bestimmt im hohen dreistelligen Bereich !

Entscheidend ist, dass viele mit im Boot sind, Schüler, Lehrer, Hausmeister, Sponsoren, Firmen und Schulleitung sind verlässliche Unterstützer seit Jahren.

So wird die große Tombola seit Jahren von ausbildenden Betrieben und dem Förderverein der Schule mit Sachpreisen bestückt.

Als ersten Preis gab es, neben weiteren 300 Einzelpreisen, in diesem Jahr einen Fernseher zu gewinnen – auch den zweiten Preis, einen Tablet-PC und den dritten Preis, einen Reisetrolley konnte man mit einem Einsatz von 50 Cent sein eigen nennen.

Ganz nebenbei bedeutet Vorbereitung und Durchführung des Basars für die Schüler auch einen Gewinn an Fertigkeiten. Im Vordergrund steht jedoch, dass es Ehrensache ist, mit dem Engagement einen Beitrag zu leisten für Menschen und Tiere, denen es nicht so gut geht.

Geplant ist fast den gesamten Erlös von über 3.000,00 € wieder an soziale Projekte zu spenden. So soll das Kinderhospiz im Allgäu einen Teil des Geldes bekommen, aber auch bedürftige Familien im Landkreis sollen unterstützt werden. Als Novum soll in diesem Jahr ein kleiner Betrag an ein Tierheim gespendet werden – ein Gedanke, der den Wert aller Lebewesen in den Vordergrund rücken möchte.

Herzlichen Dank allen Beteiligten und Gönnern des Weihnachtsmarktes 2015 für Ihren tollen Einsatz!

Trappe

Förderverein Berufliches Schulzentrum

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Language Xchange Ireland

Oh, how lovely!

Im Oktober 2018 hieß es für eine weitere Gruppe kaufmännischer Auszubildende „Goodbye Germany – Hello Ireland!“. Im Rahmen des Erasmus-Plus-Projekts „Lernen, Arbeiten und Erfahrungen sammeln in Irland“ reisten zehn Schüler der Berufsschule Neumarkt in den Südosten Irlands. Unter der intensiven Planung, Vorbereitung und Leitung des Erasmus-Plus-Lehrerteams rund um StR Andreas Klein, StR Stefan Kremerskothen und OStR Helmut Nutz durfte die Gruppe in Kooperation mit Language Xchange Ireland, dem Partner vor Ort in Irland, drei aufschlussreiche Wochen im Ausland verbringen.

In der ersten Woche waren die Schüler in Gastfamilien rund um den Ort Thomastown im County Kilkenny untergebracht und haben die Iren sofort als sehr herzliche Menschen kennengelernt, bei denen man sich rundum wohlfühlen konnte. An insgesamt fünf Schultagen wurden die Azubis in der ersten Woche im Community Centre Thomastown unterrichtet. Während am Vormittag der Fokus des Unterrichts vor allem auf Business English und die Kultur, Geographie und Wirtschaft Irlands lag, wurden die Nachmittage zusammen mit irischen Schülern verbracht. So konnten sich die Berufsschüler und Iren etwa beim Speed Chatting untereinander austauschen, gemeinsam Präsentationen über die Europäische Union erarbeiten oder sich zusammen an der Nationalsportart Hurling versuchen.

Eine Woche später wechselten die Berufsschüler die Gastfamilie und zogen mit einem lachenden und einem weinenden Auge vom sehr ländlichen Thomastown in die Gegend rund um die Stadt Carlow. Nun hieß es, das zuvor Erlernte anzuwenden und sich als „Mitarbeiter auf Zeit“ während eines zweiwöchigen Praktikums bei ortsansässigen irischen Firmen zu beweisen. Die Bandbreite der Tätigkeiten reichte von klassischen Arbeiten im Büro über Kinderpflege in der Krippe bis hin zur Arbeitserfahrung im Fitnessstudio oder Hotel.

Die Auszubildenden konnten durch den täglichen Gebrauch der englischen Sprache nicht nur ihre Sprachkenntnisse verbessern, sondern bekamen durch die Unterbringung in Gastfamilien und die gewonnene Arbeitserfahrung gleichzeitig einen intensiven Einblick in die irische Art zu leben und zu arbeiten. Jeder der Teilnehmer zog seine ganz eigenen Schlüsse aus der Reise, und doch sind sich alle einig, sich durch den Aufenthalt nicht nur sprachlich, sondern auch kulturell und persönlich weiterentwickelt zu haben. Die Iren haben es den Azubis durch ihre Wesensart sehr leicht gemacht, sich wie zu Hause zu fühlen. Auch die herzliche Betreuung der Schüler vor Ort durch die Lehrkräfte FOL Herbert Drescher, StR Andreas Klein und StR Stefan Kremerskothen hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass sich die Schüler rundum wohlfühlten. Neben der individuellen Lernförderung war es nicht zuletzt das überaus harmonische und erfolgreiche Zusammenwirken der Berufsschüler und Lehrer, das den Aufenthalt zu einem absoluten Highlight hat werden lassen. Das gemeinsame Planen und Unternehmen von Ausflügen nach u. a. Dublin, Kilkenny, Tramore und an die Cliffs of Moher haben den Teamgeist gestärkt und die Zusammenarbeit als Gruppe in den Vordergrund gestellt. Alles in Allem empfanden die Teilnehmer die Reise als äußerst gelungen und absolut empfehlenswert.

Nadine Kratschmer (für alle Teilnehmer/-innen)

Lehrerteam: Nutz, Drescher, Kremerskothen, Klein

 

GEMEINSAM geben wir Insekten ein Zuhause

Projektunterricht „Insektenhotels für den guten Zweck“

Jedes Jahr fertigen die Schreiner und Zimmerer des BGJ´s im Vorfeld des alljährlichen Weihnachtsmarktes kleinere Holzprodukte, die dann auch während diesem verkauft werden. Dabei entstand die Idee, mit Schülern ein „Insektenhotel“ zu bauen. Das übergeordnete Ziel war es dabei, möglichst viele Gewerke bzw. Schüler daran zu beteiligen.

Nachdem ein grober Entwurf des „Hotels“ skizziert war, wurde ein Prototyp gefertigt. Der anfängliche Plan sollte nach einstimmigem „So machen wir´s!“ nun in die Tat umgesetzt werden.

                   8                    9

Weiterlesen ...

Schüler regeln den Energieverbrauch eines ganzen Dorfes

Das „Energiespardorf Bayern“ ist ein interaktives Modell einer durchschnittlichen bayrischen Gemeinde mit Wohnhäusern, Kleingewerbe und Landwirtschaft. Ebenso durchschnittlich ist der Energieverbrauch dieser Gemeinde.

Wie stellt man eigentlich die Stromversorgung eines ganzen Dorfes sicher? Und wie schafft man es gleichzeitig den CO2-Ausstoß zu senken, den Flächenverbrauch zu vermindern und die Nahrungsmittelproduktion im Auge zu behalten? Und wie kann man dabei die unterschiedlichen Interessen in der Gesellschaft unter einen Hut bringen? Antworten auf diese Fragen konnten Schüler der Berufsschule Neumarkt in der Woche vom 12. bis zum 16. November 2018 durch das innovative Projekt „Energiespardorf Bayern“ des BUND Naturschutz finden. 

Bild: Andre Lindner

Das „Energiespardorf Bayern“ ist ein interaktives Modell einer durchschnittlichen bayerischen Gemeinde mit Wohnhäusern, Kleingewerbe und Landwirtschaft. Ebenso durchschnittlich ist der Energieverbrauch dieser Gemeinde. Bei einem Workshop mit dem Energiespardorf geht es nicht alleine um Energieaspekte, sondern auch auf die Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Landschaftsbild.

Kern des Konzeptes ist das selbstständige Erforschen von Energiethemen und deren Zusammenhänge im Umfeld einer Gemeinde. Ziel soll sein, die Energieversorgung klimafreundlich zu gestalten, die Umwelt zu schonen und die regionale Versorgung mit Lebensmitteln zu sichern.

Was Energie überhaupt ist, wie sie erzeugt und verbraucht wird und was das für Auswirkungen auf Umwelt und das Klima hat, wird den Kursteilnehmern in einer ersten Phase anschaulich in Mitmach-Experimenten vermittelt. 

Weiterlesen ...

Besuch aus Äthiopien

Bischof Lesanu-Christos Matheos am BSZ Neumarkt

Schon seit 16 Jahren darf das BSZ – Neumarkt im Rahmen der Missio- u. Misereoraktionen Gäste aus „Aller Welt“ begrüßen. Auch zur diesjährigen Missioaktion der katholischen Kirche mit dem Themenschwerpunkt Äthiopien war der Referent für Weltkirche Dr. Gerhard Rott mit dem Missio – Gast Bischof Lesanu – Christos Matheos an das BSZ Neumarkt gekommen, um die Anliegen und die Lebenssituation von Menschen in einem der ärmsten Länder Afrikas darzustellen.

  • IMG_1158
  • IMG_1177
  • IMG_1205
  • IMG_1213
  • missio-hilft-wms-2018-plakat

Weiterlesen ...

Juniorwahl 2018

Anlässlich der Landtagswahlen vom 14. Oktober haben die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Wirtschaftsschulklasse gewählt!

LTW 2018 1LTW 2018 2

Wahlhelfer aus der Klasse WS9

Werksbesichtigung Firma Max Bögl

Am 05.03.2018 besuchten die ET1 und ET2 der staatlichen Fachschule für Smart Energy Neumarkt die Baufirma Max Bögl.

In der ersten Hälfte des Vortrags wurde uns ein Überblick über die Firma und deren aktuellen Projekte verschafft, z.B. der „Europatunnel“ von Deutschland nach Dänemark, Modulwohnungsbau, Straßen-, Brücken-, Hoch- und Tiefbau sowie erneuerbare Energieerzeugende Anlagen im Bereich Wind- und Wasserkraft.

Die anschließende Werksbesichtigung umfasste die Bereiche des Stahl- und Betonbaus. Hierbei wurde uns ein Einblick in die Arbeitsweise und Größe des Standorts Sengenthal gegeben.

Nach einer kurzen Stärkung ging es mit der zweiten Hälfte der Vorträge im Konferenzraum weiter. Der Leiter der Elektroabteilung stellte uns seinen Tätigkeitsbereich die Windkraft vor. Anschließend wurde uns die Abteilung der technischen Gebäudeausrüstung vorgestellt. Dort geht es hauptsächlich um die elektrische Planung und Überwachung von Anlagen und Gebäuden.

Zuletzt wurden uns Projekte zur Modernisierung der elektrischen Infrastruktur des Werkes präsentiert. Diese wurde im Rahmen einer Bachelorarbeit sowie eines Werksstudentenprojekts erarbeitet und realisiert.

Unser Fazit zur Werksbesichtigung fällt durchweg positiv aus. Die Vorträge und Präsentationen waren inhaltlich und fachlich informativ und überzeugend.

Vielen Dank für den informativen Tag und für die Gastfreundschaft.

IMG 5056 home

Freisprechungsfeier Oberpfalz

Wie es schon seit Jahrzehnten im Kaminkehrerhandwerk Tradition ist, wurden im Ausbildungszentrum Mühlbach vier Schornsteinfegerinnen und zwölf Schornsteinfeger freigesprochen.

Aus Wertschätzung für die erbrachten Leistungen findet diese Veranstaltung immer in einem feierlichen Rahmen statt. Von allen Rednern wurden die erbrachten Leistungen, die zum Teil sehr gut waren, gewürdigt.

Der stellvertretende Landrat Himmler stellte fest, dass die Berufsbezeichnung Kaminkehrer nicht mehr der eigentlichen Profession entspricht. Der Kaminkehrer hat sich mehr und mehr zum Fachmann in Energiefragen und Umweltschutz entwickelt. Dies ist in der heutigen Zeit umso wichtiger, da die Schonung der Ressourcen ein Beitrag zur Sicherung unserer Zukunft ist. Ferner forderte er die neuen Gesellen auf, sich in der Gesellschaft zu engagieren, in welchen Bereichen auch immer.“ „Sie haben es in ihrer Hand wie unsere und ihre Zukunft aussehen wird.

Der dritte Bürgermeister der Stadt Dietfurt gab zu bedenken, dass die Absolventen mit ihren Entscheidungen ihre eigene Lebensgeschichte schreiben und bestimmen werden.

OStD. Albert Hierl gab den Gesellen einen Ratschlag von Otto von Bismarck mit auf den Weg, nicht nur aus den eigenen Erfahrungen zu lernen, sondern mehr von den Erfahrungen anderer.

OM Peter Wilhelm lies die angehenden Gesellen sich von ihren Plätzen zu erheben und sprach sie feierlich frei.

Nach einem Schluck aus dem Zunftkrug erhielten die Schüler ihre Gesellenbriefe überreicht. Die guten schulischen Leistungen konnten in der Gesellenprüfung bestätigt werden.

Die Jahrgangsbesten waren Maria Bierschneider, Ausbildungsbetrieb Wolfgang Hahn, gefolgt von Sebastian Peintinger, Ausbildungsbetrieb Heinrich Eckl, der die Oberpfalz im Leistungswettbewerb vertreten wird und Lukas Leger, Ausbildungsbetrieb Christian Bauer.

Die musikalische Umrahmung der Freisprechung durch Momentmusik, F. Scheffler und C. Böhm gab der Veranstaltung eine besondere Note.

Im Anschluss wurden alle Anwesenden vom Lehrlingswart, Herrn Harald Hofmeister, in die Kantine des Ausbildungszentrums Mühlbach eingeladen.